Sie befinden sich hier:

Der erste Weißstorchenhorst ist besetzt - Hinweise zum Abbrennen von Feuerwerken

Informationen des Sachgebietes Ordnung und Sicherheit zum
Umgang mit Feuerwerken und damit einhergehenden Störungen wild lebender Tiere

Die allgemein verbreitete Zunahme des Abbrennens von Feuerwerken und die damit einhergehenden Störungen wild lebender Tiere sind Anlass zum Hinweis auf die aktuelle Rechtslage, insbesondere auf den Erlass des SMUL (Sächsisches Staatsmininsterium für Umwelt und Landwirtschaft) vom 28. Dezember 2006, Az. 62-8852.13/8 und des Schreibens des SMUL vom 23.01.2012:

„Nach § 39 Abs. 1 Nr. 1 BnatSchG ist es verboten, wild lebende Tiere mutwillig oder ohne vernünftigen Grund zu beunruhigen. Nach § 44 Abs. 1 Nr. 2 BnatSchG besteht zudem ein Störungsverbot für streng geschützte Tiere und Europäische Vogelarten. Das Abbrennen von Feuerwerken führt in der Regel zur Beunruhigung und ernsthaften Störung der normalen Lebensweise wild lebender Tiere, so z. B. bei der Nahrungsaufnahme, bei der Balz, beim Schlafen, Brüten, Betreuen des Nachwuchses. Derartige Störungen führen typischerweise zu sichtbaren Reaktionen, wie Flucht, Verdrücken, Angstreaktionen von Jungtieren….“

Ist die Gemeindverwaltung für die Erteilung eines Bescheides zum Abbrennen eines Feuerwerkes zuständig (Feuerwerke Klassen I oder II), werden die vorliegenden Anträge bzw. Anzeigen in der Brut- und Setzzeit vom 01. März bis zum 30. September der Naturschutzbehörde zur Anhörung gesandt. Danach prüft die Naturschutzbehörde die Einhaltung artenschutzrechtlicher Belange. Die forstrechtlichen Anforderungen und Hinweise sind Bestandteil der Stellungnahme.

„Im Rahmen der Fortschreibung des sächsischen Artenschutzprogramms „Weißstorch“ verständigten sich die Naturschutzbehörden auf negativ beeinträchtigende Einzelereignisse, welche geeignet sind, Weißstörche zu beunruhigen und zu stören. Dazu gehören Feuerwerke, die im Abstand von 1.000 Metern von besetzten Neststandorten des Weißstorchs im Brutzeitraum vom 15. Februar bis 15. September untersagt werden sollen.“

Wir weisen darauf hin, dass für den vorgenannten Zeitraum von Seiten der Gemeindeverwaltung Ottendorf-Okrilla keine Feuerwerke innerhalb des eingekreisten Gebietes genehmigt werden.

SG Ordnung und Sicherheit

Der aktuell besetzte Horststandort des Weißstorches in der Gemeinde Ottendorf-Okrilla:

- Gebiet Röderaue zwischen Großer Röder und S 177 (Radeburger Straße)

Den Antrag für die Durchführung eines Feuerwerks finden Sie hier.

Die Karte mit dem dargestellten Untersagungsgebiet finden Sie hier.

4. Aufruf zur Einreichung von Vorhaben zur Umsetzung der LEADER-Entwicklungsstrategie des Dresdner Heidebogens

Der Verein Dresdner Heidebogen e.V. ruft im Rahmen der Umsetzung der LEADER-Entwicklungsstrategie 2014-2020 zur Einreichung von Vorhaben aus nachfolgend genannten Maßnahmenbereichen der LEADER-Entwicklungsstrategie der LEADER Region Dresdner Heidebogen auf.

Stichtag zur Antragseinreichung beim Dresdner Heidebogen ist der 28.04.2017, 12:00 Uhr. Die Vorhabensauswahl durch den Koordinierungskreis ist am 19.06.2017 vorgesehen. Basierend auf der Entscheidung zur Vorhabensauswahl kann die Fördermittelbeantragung beim zuständigen Landkreis erfolgen.

Weiter führende Informationen sowie Informationen zu Verfahren und notwendigen Unterlagen finden Sie unter: www.heidebogen.eu

Die Gemeinde Ottendorf-Okrilla sucht Wahlhelfer für die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24.09.2017

Ein Ehrenamt in einem Wahlvorstand können alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Ottendorf-Okrilla übernehmen.
Wahlhelfer haben die Aufgabe:
• im Wahllokal die Stimmzettel an die Wählerinnen und Wähler auszugeben
• die Stimmabgabevermerke im Wählerverzeichnis einzutragen
• insgesamt für einen geordneten Ablauf der Wahl im Wahllokal zu sorgen
• die Stimmenauszählung vorzunehmen
Der Wahlvorstand besteht aus acht Personen. Am Wahltag erledigt der Wahlvorstand seine Aufgaben in zwei Schichten. Dabei sprechen sich die Mitglieder des Wahlvorstands untereinander ab, welche Vierergruppe vormittags und welche Vierergruppe nachmittags im Wahllokal anwesend ist. Um 17.30 Uhr treffen sich wieder alle Mitglieder des Wahlvorstands im Wahllokal und ab 18.00 Uhr erfolgt dann die Auszählung der abgegebenen Stimmen.
Für die Tätigkeit als Wahlhelfer/-in sind keine Vorkenntnisse notwendig. Ihre Anmeldung erfolgt freiwillig. Wahlhelfer erhalten für ihren Einsatz ein Erfrischungsgeld von 50,00 €.
Wahlberechtigte, die Interesse an einer ehrenamtlichen Mithilfe am Wahlsonntag haben, melden sich bitte im Rathaus bei Herrn Borowski, Telefon (035205) 513-63, Herrn Rößler, Telefon (035205) 513-60 oder per email: borowski.hauptamt@ottendorf-okrilla.de.

Borowski
Sachb. EDV/Wahlen

Umfrage: Wie gut sind Sie auf ein Hochwasser vorbereitet?

Hier geht´s zur Pressemitteilung

Link zur Umfrage

Abfallkalender 2017 - Landkreis Bautzen

 

Abfallkalender 2017

Tourenplan Ottendorf-Okrilla 2017

Polizeistandort Ottendorf-Okrilla - Änderung Sprechzeiten

Zu folgenden Sprechzeiten sind die Bürgerpolizisten hier am Polizeistandort Ottendorf-Okrilla regelmäßig persönlich für Sie erreichbar:

Mittwoch von 14:00 bis 18:00 Uhr

Möchten Sie einen individuellen Termin vereinbaren?
Dann wählen Sie bitte: 03578 - 3520

Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien